Auch an Schulen zwingt das Thema Nachhaltigkeit zum Umdenken

Schule muss auch umdenken

Die heutige Schule hat mit vielen Schwierigkeiten zu kämpfen. Dazu gehören der Lehrermangel, zu große Klassen und eine nicht endende Flut an Vorschriften und Paragrafen, die im Schulalltag einzuhalten sind. Kein Wunder also, dass viel Zeit für Dinge verschwendet werden muss, die sich vielleicht effizienter gestalten lassen. Werfen wir einen Blick auf einzelne Bereiche, in denen es sich lohnt, neue Strategien und Lösungen zu finden.

Der Papierkrieg mit dem Entschuldigungszettel

Ihr Kind war krank, kommt wieder in die Schule und muss einen Entschuldigungszettel vorlegen. Was bei jüngeren Kindern noch gut klappt, wird in der Oberstufe regelmäßig ausgeblendet. Entschuldigungszettel werden oft tagelang in der Mappe herumgetragen, zerknittert und im schlechtesten Fall gar nicht abgegeben. Wer die Mappe des Kindes nicht täglich kontrolliert, wird das Versäumnis gar nicht bemerken und bei der nächsten Elternversammlung erstaunt sein, dass seinem Sprössling unentschuldigte Fehltage aufgebrummt wurden. In höheren Klassen haben viele Kinder nicht mehr täglichen Kontakt mit ihrem Klassenlehrer, was das Abgeben eines Entschuldigungszettels noch schwieriger macht. Diese Situation ließe sich einfacher für alle Seiten gestalten, wenn Eltern den Krankenschein oder die Entschuldigung online übermitteln könnten. 

Die Plage mit den Infozetteln

Ein typisches Bild auf Elternversammlungen ist das Austeilen von Unterlagen. Notenübersichten, Einverständniserklärungen, Belehrungen und weitere Ankündigungen werden in Papierform an die Eltern ausgegeben. Oft handelt es sich dabei um Informationen, die erst Wochen oder Monate später aktuell sind. Bis dahin sind die Unterlagen verlegt oder vergessen, sodass eine erneute Erinnerung erfolgen muss. Auch dieser Stress und unnütze Papieraufwand lässt sich mit einem zentralen Onlineverzeichnis ersparen. Eltern und Lehrer können jederzeit Daten online abrufen und der Papierkrieg wäre nachhaltig eingedämmt. 

Änderungen am Vertretungsplan einsehen

Verbesserungswürdig erscheint auch die Information bezüglich eines aktuellen Stundenplans. Unterrichtsausfall durch die überraschende Krankschreibung eines Lehrers sollte online eingesehen werden können. Viele Schulen nutzen dafür den Vertretungsplan auf ihrer Schulhomepage. Wo dies nicht der Fall ist, kommen Schüler bei Stundenausfällen umsonst zur Schule oder stehen nach früherem Unterrichtsschluss auf der Straße, wenn sie von den Eltern abgeholt werden müssen. Änderungen im Tagesverlauf lassen sich mithilfe eines Online-Vertretungsplanes leichter umsetzen, wenn die Schüler von einem Fachwechsel Kenntnis haben und die entsprechenden Unterrichtsmaterialien mitbringen. Der Aufwand für diese Informationsmöglichkeit ist gering und Schüler sowie Lehrer können davon nur profitieren, da jeder Beteiligte zu jedem Zeitpunkt bestmöglich informiert ist. 

Ganztagsunterricht und seine Koordination

Viele Schulen sind mittlerweile auf Ganztagsunterricht eingestellt. Während oder nach dem obligatorischen Schulunterricht werden Arbeitsgemeinschaften unter Leitung von Lehrern, Sozialarbeitern oder Honorarkräften angeboten, in denen die Schüler ihre Zeit verbringen. Auch in diesem Bereich braucht es eine perfekte Koordination, um Lehrerausfälle umgehend abzufangen und den Kindern die Freizeitgestaltung trotzdem zu ermöglichen. Dabei ist die Existenz des „Schwarzen Brettes“, das mit Infozetteln gefüllt wird, nicht mehr zeitgemäß. Abgesehen vom Papierverbrauch müssen Schüler und Lehrer erst einen Blick auf die Infotafel werfen, um über Veränderungen in Kenntnis gesetzt zu werden. Im digitalen Zeitalter geht das einfacher und sollte effizienter sowie nachhaltiger umgesetzt werden. Die meisten Kinder sind mit mobilem Internet unterwegs und könnten sich online informieren. Unerwartete Änderungen müssten nicht zum Chaos führen, weil jeder ausreichend informiert ist und bessere Entscheidungen treffen kann. 

Im Zuge der Diskussionen bezüglich Nachhaltigkeit sollten viele Abläufe innerhalb einer Schule auf ihre Wirksamkeit überprüft werden. Viele Dinge lassen sich einfacher und effektiver gestalten. Der Papierkrieg kann mit den richtigen Methoden eingedämmt werden, Informationen müssen nicht im Sand versickern und viele Vorschriften lassen sich einfacher und direkter umsetzen. Dafür braucht es nur ein wenig Gespür für die Dinge, die wirklich wichtig sind und etwas Geduld, um neue Strukturen in den Alltag zu integrieren.